Herzlich Willkommen auf Literaturrausch! Deinem virtuellen Literatur-Club!

Schön, dass Du hier hergefunden hast. Mach Dir einen Kaffee oder Tee, setze Dich gemütlich auf die Couch und durchstöbere die neusten Buchempfehlungen. Hier verrate ich Dir, welche Bücher ich lesenswert finde und was es Neues in der Literaturbranche gibt.

Bewertungen
★★★★★ ausgezeichnet
★★★★☆ sehr gut
★★★gut
★★weniger gut
schlecht

10. November 2020

Meine tägliche Morgenroutine. Oder in meinem Fall: Buchroutine

Morgenroutine. Oder für mich: Buchroutine. An dem Wort Morgenroutine kommt man nicht vorbei, wenn man Sachbücher zu Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung liest, Podcasts zum Thema hört oder irgendwie anderweitig damit zu tun hat. Das Problem: alle suggerieren einem, dass man ohne Morgenroutine nichts erreichen wird. Du wirst nur toll, erfolgreich, effizient und beliebig viel mehr, wenn du morgens mindestens eine Stunde für deine Morgenroutine einplanst. Wenn du also morgens aufstehst, erst meditierst, eine Yogaeinheit einlegst, dich mit Affirmationen, einem Tee, lesen und schreiben beschäftigst und dann ganz sicher in einen erfolgreichen Tag startest und alles anziehst, was du dir wünscht.

Umdenken. Mach das, was für dich möglich ist. Wer sagt denn, dass die beste Routine wirklich eine Stunde andauern muss? Ist es nicht auch schon sehr effektiv, wenn man sich bewusst 5 Minuten Zeit nimmt, um einen Tee zu trinken oder eine 5-Minuten-Mini-Meditation einlegt? 5 Minuten kann wahrscheinlich jeder erübrigen, bei einer ganzen Stunde sieht es schon anders aus. Aber auch auf dem Weg in die Arbeit in der Bahn kann man zum Beispiel meditieren oder die Zeit für ein Buch nutzen. Im Auto kann man prima Hörbücher hören und sich vielleicht einen Gedanken für den Tag überlegen. Und am Ende hat man doch schon ganz viel geschafft, bevor man überhaupt im Büro ankommt.

Morgenroutine ist nicht nur ein bewusst genommener Zeitabschnitt. Morgenroutine kann auch sein, dass man den ersten Kaffee im Büro ganz achtsam und in Ruhe trinkt, morgens das Smartphone in der Tasche lässt und sich stattdessen auf den Atem konzentriert oder eben ganz bewusst ein Buch liest oder eine Podcastfolge hört.  Seit ich diesen Gedanken verinnerlicht und umgesetzt habe, setze ich mich selbst nicht mehr unter Druck und mache eben immer das, was möglich ist. Und wenn es mal an einem Tag gar nicht klappt, dann ist auch das in Ordnung.

Die Morgenroutine kann so individuell sein, wie die Person, die sie praktiziert. Hier ist quasi alles erlaubt und alles möglich. Was ich aber auch gelernt habe? Dass es mir sehr gut tut, wenn ich langsam in den Tag starte, nicht sofort von Nachrichten und Informationen geflutet werde und noch möglichst entspannt im neuen Tag ankomme. Hast du es auch schon probiert?

29. Oktober 2020

Rezension zu "Die Seele braucht keine Pillen" von Dr. med. Kelly Brogan

Nebenwirkungsfrei und selbstbestimmt die Seele heilen

Psychiaterin Dr. Kelly Brogan stellt eine provokante These auf: In einer kranken Welt ist nicht der gestört, der unter Angst, Depressionen oder Burn-out leidet, sondern die Gesellschaft, die Unmenschliches von ihren Mitgliedern verlangt. Die US-Amerikanerin hat vor über zehn Jahren aufgehört, ihre Patienten mit Psychopharmaka zu behandeln und stattdessen konsequent einen ganzheitlichen und spirituell geprägten Weg eingeschlagen. Nicht die Chemie im Kopf, sondern die innere Befindlichkeit und die eigenen Wünsche, der Bezug zur Spiritualität, die Ernährung, das Maß an Selbstliebe und Bewegung oder auch Umweltgifte entscheiden laut Dr. Brogan über das emotionale Gleichgewicht eines Menschen. In ihrem Buch entwirft die Medizinerin ein ebenso radikales wie konsequentes an Körper, Geist und Seele orientiertes Programm zur Heilung der Seele. Alle Störungen, die in den meisten Fällen mit Psychopharmaka behandelt werden, können auf diese Weise beseitigt werden - selbstbestimmt, nachhaltig und nebenwirkungsfrei.

Ich habe schon immer versucht, Tabletten zu vermeiden und sie nur zu nehmen, wenn es nicht aushaltbar ist und die Schmerzen meinen Alltag beeinflussen. Da ich auch Menschen kenne, die akutell Antidepressiva nehmen, war mein Interesse an dem Buch "Die Seele braucht keine Pille" extrem groß. Kelly Brogan beginnt mit einer Einführung und erzählt, wie sie zur Seelenärztin wurde. Denn im Jahr 2010 legte sie den Rezeptblock weg und verfolgte bei der Behandlung von Patienten einen anderen Ansatz für generalisierte Angststörungen, bipolare Störungen und für schwere Depressionen. Gleich zu Beginn steigt Kelly Brogant tief in die Thematik ein und erzählt davon, dass ihr bereits in der Ausbildung erzählt wurde, sie soll alles ausblenden was nicht wissenschaftlich nachweisbar und messbar ist. Und das bedeutet den Patienten wird eingeredet, dass sie sich auf Medikamente verlassen können uns nur sie der Ausweg sind. Doch Tabletten gegen Schmerzen und Leiden sind das Problem und nicht die Lösung oder gar Wundermittel . Die Ursache von Erkrankungen liegt nämlich in der Seele. Deshalb geht es Brogan bei der Behandlung von Erkrankungen darum, die Vitalität der Patienten wiederzuerlangen und ihnen Sicherheit zu signalisieren. Denn das Erfolgsrezept ist, dass sich Menschen selbst heilen. 

Die Heilkraft des Körpers und freigesetzte Energien

In ihrem Buch lernen wir Geschichten von radikalen Heilungen kennen. Besonders interessant finde ich, dass ihr Weg genau beleuchtet wird. Ergänzend empfiehlt Brogan sich die Geschichten als Videos auf www.kellybrogandmd.com anzusehen. Die Kernpunkte der Heilung sind die Veränderung des Lebensstils und die Ernährungsumstellung. Und so haben unzählige Teilnehmer es geschafft, ihre seelische Probleme zu beseitigen und Pillen beiseite zu legen, von denen sie gedacht hatten, sie lebenslang nehmen zu müssen. Brogan ermutigt die eigene Reise zu sich selbst zu beginnen. Die sogenannten Resetter berichten in ihrem Buch immer wieder von Erfolgen, Einsichten und Aha-Momenten. Es ist in drei Teile eingeteilt. Der erste Teil fordet den Leser auf, sich mit psychatrischen Krankheiten auseinander zu setzten und herauszusetzen, was aus dem Gleichgewicht geraten ist. Danach folgt der zweite Teil, in der der Leser in das Thema Ernährungseinstellung intensiv eingeführt wird. Im dritten Teil gibt es praktische Tipps und Ratschläge zum Absetzen der Pillen oder zur Veränderung der Einstellung durch die 17-Sekunden Regel oder durch Meditation. Allesamt fand ich die Tipps sehr hilfreich. Voraussetzung ist natürlich, sich darauf einzulassen. Beispielsweise wird der Leser augefordert eine Bestandsaufnahme dessen zu machen, was im Leben nicht funktioniert.

Die Verpflichtung zur Selbstfürsorge

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Die Autorin setzt wichtige Impulse und appeliert, Vertrauen in das Universum zu entwickeln und damit positive Energien freizusetzen. Dabei ist es wichtig, sich persönlich an erster Stelle zu setzen und sich zur Selbstfürsorge zu verpflichten. Brogan behandelt den inneren Kampf mit sich selbst sehr umfassend und geht sehr tief ins Thema. Ergänzend zu ihren informationsreichen Texten und Zahlen gibt es auch immer wieder spannende Zitate. Brogan spricht den Leser direkt an. So entsteht eine wunderbares Leseerlebnis. Es ist wundervoll zu lesen, dass Resetter Erfolge verzeichnen und ihre Angstörungen und depressive Störungen mehr und mehr in Griff bekommen. Auch wenn ich an keiner schweren Krankheit leide, sind wir in unserem Umfeld von vielen Menschen umgeben, die damit jeden Tag zu kämpfen haben. Deshalb finde ich es unheimlich wichtig, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Das Buch gibt einen umfassenden Einblick in das Thema und war für mich eine große Bereicherung. Ich habe viel gelernt und Tipps mitgenommen, die auch ohne Erkrankung für unser Seelenheil sehr wichtig sind. 

Eine Herzensempfehlung: "Die Seele braucht keine Pillen" von Kelly Brogan bekommt ★★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Irisiana Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

23. Oktober 2020

Rezension zu "Jeden Tag ein bisschen glücklicher" von Jasmin Arensmeier

Selfcare ist nicht immer ein langes Schaumbad. Slow living muss nicht langsam sein. Und Minimalismus ist auch etwas für Leute mit vollem Kleiderschrank.

Jasmin Arensmeier denkt in ihrem dritten Buch mit erfrischender Leichtigkeit über die aktuellsten Lifestyle-Themen und Trends unserer Zeit nach. Sie erzählt inspirierende Geschichten aus ihrem Lebens- und Arbeitsalltag und stellt praktische Lösungsansätze verschiedener Experten vor.

Ausgehend von einer Bestandsaufnahme und dem Blick auf und in sich selbst, führt sie systematisch durch unterschiedliche Lebensbereiche wie Ernährung, Arbeit, Zuhause oder Familie. Sie bietet in allen Kapiteln Anregungen zum Nach- und Challenges zum Mitmachen an und liefert allen Fans der Bullet-Planer-Methode wieder zahlreiche passende Journaling Prompts und liebevoll gestaltete Vorlagen.

Ein Buch, das hilft, eine gesunde Aufmerksamkeit für sich und sein Umfeld zu entwickeln und jenseits allen Hypes entspannt seine individuelle Werkzeugkiste mit Mitteln für ein glückliches Leben zusammenzustellen. Eine undogmatische Orientierungshilfe, wie wir in Kopf, Körper und Leben Ordnung schaffen und damit jeden Tag ein bisschen aufgeräumter und gelassener werden können.

Ein wundervolles Inspirationsbuch mit viel Liebe zum Detail

Eins möchte ich gerne schon vorneweg sagen: In diesem Buch steckt unglaublich viel Liebe zum Detail. Auch die Aufmachung ist wunderschön und bis ins kleinste Detail durchdacht! Hier handelt es sich auf jeden Fall um ein ganz großes Herzensprojekt der Autorin. In jedem Kapitel finden sich tolle Zitate, inspirierende Fragen zur Selbstreflexion, wertvolle Tipps und spannende Experimente. Außerdem gibt es in diesem Inspirationsbuch einige spannende Interviews. Diese werden von Arensmeier analysiert und genauer unter die Lupe genommen. Ergänzt werden die Themen durch schöne, stimmige Bilder. Zudem werden besonders wichtige Textpassagen durch Unterstreichungen hervorgehoben. Ein ganz tolles, hochwertig gestaltetes Buch!

Inspiration für alle Sinnsuchenden. Ene Anleitung zum Glücklichsein?

Von Achtsamkeit höre ich momentan ständig. Doch dieses Buch ist viel mehr als ein Achtsamkeitsratgeber! Arensmeier inspiriert dazu, sich die richtigen Fragen zu stellen und spannende Experimente und Methoden auszuprobieren. Das Buch führt durch unterschiedliche Lebensbereiche und enthält folgende Kapitel: Momente, Du, Leben, Arbeiten, Selbstfürsorge, Drumherum und zu guter letzt das Kapitel Nah am Herzen rund um Beziehungen und Zwischenmenschlichkeit. Das Inspirationsbuch ist sehr vielfältig und behandelt die unterschiedlichsten Themengebiete sehr umfassend. Ganz besonders gefällt mir, dass die Themen in einem guten Umfang behandelt werden - also weder zu kurz noch zu lang und ausschweifend betrachtet werden. Sehr innteressant fand ich auch das Thema Hochsensibilität. Arensmeier gibt ihren Lesern nicht vor, was sie tun müssen, um jeden Tag ein bisschen glücklicher zu sein. Viel mehr geht es ihr darum, Ansätze und Impulse zu geben. Auch wenn manche Methoden ein bisschen ungewöhnlich sind und sicherlich nicht für jedermann sind, können die Ideen für jeden individuell abgewandelt werden. Der Schreibstil von Jasmin Arensmeier ist sehr leicht und motivierend. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, eine Freundin gibt mir hier wertvolle Tipps und Ideen. Denn durch das Lesen ihrer Texte erhielt ich sofort einen sympathischen Eindruck von ihrer Person. Von Anfang an hat mich "Jeden Tag ein bisschen glücklicher" mitgerissen und inspiriert. 

Das Inspirationsbuch "Jeden Tag ein bisschen glücklicher" von Jasmin Arensmeier kann ich nur wärmstens empfehlen. Es gibt unheimlich viele wertvolle, inspirierende Impulse und bestärkt mich zu mehr Bewusstsein für die eigene Lebensgestaltung. Es ist ein Buch, das ich immer wieder zur Hand nehmen werde ,um in bestimmten Situationen Ordnung im Kopf und Herzen zu schaffen. Ich habe sehr oft an meine Freundinnen gedacht und bin der Meinung, dass "Jeden Tag ein bisschen glücklicher" auch ein wundervolles und wertvolles Geschenk ist. Nicht zuletzt natürlich auch für einen selbst.

"Jeden Tag ein bisschen glücklicher" von Jasmin Arensmeier bekommt ★★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Südwest Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

1. Oktober 2020

Rezension zu "Generation Fake" von Patrick Burow

Der Richter Dr. Patrick Burow hat sich in über zwanzig Jahren Abertausende Lügen anhören müssen. Dadurch ist er ungewollt zum Experten in Sachen Lügen geworden. Im Gerichtssaal als Spiegelbild des Lebens ist eine deutliche Zunahme des Lügens zu beobachten. Außerhalb des Gerichts hat die Lüge bereits einen wahren Siegeszug angetreten. Egal ob in der Partnerschaft, dem Beruf, den Medien, der Politik, dem Alltag, dem Internet oder der Werbung, überall wird hemmungslos gelogen. 

Es ist in den letzten 25 Jahren ein Wertewandel zu beobachten. Wir leben längst in einer postfaktischen Gesellschaft, in der Wahrheit und Ehrlichkeit vom Aussterben bedroht sind. Es wächst eine Generation nach, für die es normal ist, unehrlich zu sein. Selbstverständlich lügt sie nicht, sie bedient sich nur »alternativer Fakten«. Was soll aus unserer Gesellschaft werden, mit einer Generation von Menschen, die nicht mehr zwischen Wahrheit und Unwahrheit differenziert? Dies vielleicht auch nicht mehr kann. Die Generation Fake ist ein auflagenstarkes Gesellschaftsthema! 

Parallel dazu wird eine Gegenbewegung erkennbar: Ehrlichkeit ist ein gesellschaftlicher Wert. Das Buch zeigt, wie man Lügen durchschauen und die Wahrheit herausfinden kann. Es schließt mit einem kraftvollen Plädoyer für mehr Wahrheit.

Ist Wahrheit und Ehrlichkeit vom Aussterben bedroht?

Burow hat als Richter viele Erfahrungen gesammelt und ist zu der Erkenntnis gekommen, dass in den letzten 25 Jahren ein Wertewandel in der Gesellschaft stattfindet. Es ist die Zeit von alternativen Fakten und Fake News und Fake ist ein allgegenwärtiges Phänomen. Der Autor behauptet in "Generation Fake. Ein Richter plädiert für mehr Ehrlichkeit", dass eine Generation heranwächst, für die es normal ist, unehrlich zu sein. Dabei kritisiert er, dass so nicht mehr zwischen Wahrheit und Unwahrheit unterschieden werden kann. 

Laut Bürow waren die Menschen früher ehrlicher als heute. Dabei greift er auf eine langjährige Erfahrung im Gerichtssaal zurück. Die Menschen hatten früher mehr Vertrauen in Freunde, Zeitungen, Politiker und Co  Auch spricht er davon, dass die Generation Fake nur "Ich" kennt und Ehrlichkeit oft störend dabei ist. Trump macht es vor!Wer heute erfolgreich sein will, muss beispielsweise ein Serienlügner wie Donald Trump sein. Denn Täuschung und Lügen sind die Waffen der Generation Fake. Lügen, sofern es einen Vorteil bringt. 

Nirgends wird mehr gelogen als im Internet

Bürow öffnet die Augen und zeigt deutlich, wie schnell Unehrlichkeit gewinnt. Es fängt bereits an, wenn wir im Kindesalter bei Computerspielen tricksen. Im Teenageralter optimieren wir Instagram Fotos bis zur Perfektion. In dieser kreierten Scheinwelt ist jeder schön, berühmt und vor allem glücklich. Auch bei der Seminararbeit schummeln wir. "Copy and Paste" ist mittlerweile Gang und Gebe und die Bachelorarbeit kann auch durch einen Ghostwriter geschrieben werden. Im Berufsleben wird schließlich die Bewerbung frisiert. Es passiert so schnell, dass wir lügen. Mittlerweile nennen die Jugendlichen als Berufswunsch Nummer 1 Influencer oder Youtuber. Vielen hoffen durch einen Auftritt in einer Datingshow auf Berühmtheit. Generation Fake möchte ohne anstrengende Ausbildung berühmt werden und viel Geld verdienen. Dabei steht das Lebensmotto "Fake it until you make it!" hoch im Kurs. Auch bei Unternehmen ist es nicht anders. Mit falschen Werbesprüchen wird der Umsatz angekurbelt. Die Königsklasse der Fakes sind allerdings die Politiker. Gewohnheitsmäßig wird hier gelogen und in den Medien Fake News verbreitet. 

Patrick Bürow zeigt in "Generation Fake" die unterschiedlichen Arten von Lügen auf und behauptet, dass die Generation Fake gewohnheitsmäßig täglich x-mal lügt. Doch auch wenn wir lügen um einen Vorteil uns damit zu verschaffen, betrügen wir uns damit selbst. Auch diesen Aspekt spricht der Autor umfangreich an. Denn die hohen Kosten zur Vermeidung von Lügen und Betrug zahlen wir alle. So können wir kaum noch unterscheiden was wahr und was unwahr ist. Misstrauen bestimmt unser Leben.

Bürow zeigt, wie man Lügen durchschauen kann und herausfindet, was die Wahrheit ist. Denn niemand will angelogen werden und die Sehnsucht nach Wahrheit wächst. Dieses Buch hat mich definitiv aufgerüttelt. Es hat mir nochmal deutlich gezeigt, wie schnell sich Lügen breitmachen und meinen Blick für Fake um mich herum geschärft. Gerade im Internet und auch im Bezug auf meine Mitmenschen möchte ich nun bezüglich Unwahrheiten wacher sein. Zum Schluss appeliert er für mehr Wahrheit und gibt wertvolle Impulse für ein gemeinsames Minteinander sowie eine Anleitung für ein ehrliches Leben. Die Tipps um Lügen zu erkennen fand ich besondes interessant und hilfreich. Diese werde ich definitiv in der Praxis anwenden. Ich kann dieses Buch also nur wärmstens empfehlen! 

"Generation Fake" von Patrick Burow bekommt ★★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Kösel-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

22. September 2020

Rezension zu "Blöd im Kopf?" von Dr. David Perlmutter und Dr. Austin Perlmutter

"Wann haben Sie sich das letzte Mal wirklich glücklich, erfüllt, ausgeruht und tief in sich und Ihrer Umwelt verwurzelt gefühlt?" Das ist die Ausgangsfrage mit der das neue Buch des "Dumm wie Brot"-Autors Dr. David Perlmutter beginnt. Viele Menschen müssen leider länger über die Antwort darauf nachdenken. Die Erfordernisse der heutigen digitalen Welt, eine manipulative Marketing-Industrie verbunden mit einer ungesunden Ernährung und einem Mangel an Bewegung überfordern nicht nur unsere Körper, sondern auch unser Gehirn, dessen Strukturen Jahrmillionen alt sind. Die Dauerstimulation der Belohnungszentren unseres Gehirns zwingt uns dazu, am laufenden Band belanglose Entscheidungen zu treffen. Wir leben in einer Welt des chronischen Stresses, in der unser Gehirn über- und unsere Körper unterfordert sind. Wir ernähren uns ungesund, bewegen uns zu wenig und vereinsamen trotz vermeintlich sozialer Medien. Das Ergebnis ist die Entfremdung von uns selbst, von unseren Mitmenschen und von unseren Körpern. Damit muss endlich Schluss sein!

Perlmutter und sein Sohn zeigen hier, wie wir uns mit Hilfe von Achtsamkeit, einem verträglichen Konsum digitaler Medien, richtiger Ernährung und Bewegung dauerhaft wieder auf gesund umprogrammieren. Die Belohnungen: ein gutes Selbstwertgefühl, erfüllende Beziehungen, eine höhere Entscheidungskompetenz, weniger Stress, niedrigere Entzündungswerte und insgesamt ein besserer körperlicher und mentaler Allgemeinzustand! Abgerundet wird das Buch von einem 10-Tages-Neustart-Programm und 50 vitalisierenden Rezepten.

"Indem dieses Buch uns zeigt, wie wir unsere Gehirne für bessere Beziehungen, mehr Mitgefühl und bessere Entscheidungen umprogrammieren, schafft es einen Rahmen für mehr Glück und Gesundheit in der Welt von heute." 

Deepak Chopra, Bestsellerautor und spiritueller Lehrer

Was hält dich davon ab, glücklich zu sein? Wann warst du das letzte Mal richtig glücklich und dein Kopf frei? Wann warst du im Einklang mit dir selbst und ausgeruht? Wenn du nun länger darüber nachdenken musst, ist dieses Buch genau das Richtige für dich. Denn du bist damit nicht allein. Wir alle sind von so vielen Möglichkeiten umgeben und können uns jederzeit in der spannenden digitalen Welt  durch moderne Technik, Medien und Werbung verlieren. Dieses Buch bietet ein praktisches Grundgerüst, das wir in unserer Lebenssituation ganz einfach anwenden können. Die gute Nachricht ist nämlich, dass es vieles gibt, was wir ändern können. Denn es liegt in unserer Macht! Die Autoren sprechen hierbei von der Generalüberholung unseres mentalen Betriebssystems - ein neues Grundgerüst und ein  Neustart im Kopf. Sie zeigen, wie wir unseren Kopf freimachen können und wieder klar denken können. Ein geistiger Neustart sozusagen. Die Autoren haben sich für dieses Thema einen provokanten, aber irgendwie auch treffenden Titel ausgesucht. Denn sie zeigen, welche Auswirkungen 24/7 haben kann und bringen auch eigene Erfahrungen ein.

Denn auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als seien wir durch unsere unzähligen Möglichkeiten glücklicher denn je, sieht die Realität leider anders aus. Gerade durch die verzerrte Darstellung auf Social Media, in der suggeriert wird, dass alles perfekt ist und alle immer lachen und sich an positives Mindset festhalten, fühlen wir uns fast schon verpflichtet glücklich zu sein. Dabei gehen Ängste und Despressionen durch die Decke.

Was die Autoren hier ans Herz legen möchten ist eine neue Lebensperspektive. Sie wollen mit dem Schreiben von "Blöd im Kopf?" herausfinden, wie sich sinnvolles Leben erreichen und erhalten lässt. Sie appelieren daran, mit dem Gefühl, irgendwann noch ganz blöd zu werden, Schluss zu machen. Und so wünschen sie einen frischen Neustart im Kopf. Ein Umdenken der Gesellschaft. Dabei geben sie Tipps, in welche Richtung es gehen kann. Beispielsweise reduzierter Nachrichtenkonsum, Achtsamkeitsübungen, guter Schlaf, gesunde Lebensgewohnheiten und mehr Zeit in der Natur. Im ersten Teil "Unter ständigem Einfluss" geht es um geheime Mechanismen, die unser Streben nach Sinnhaftigkeit, Freude und nachhaltiger Gesundheit unterterminieren. Im Teil 2 "Den Bann brechen" geben die Autoren Impulse, was zu tun ist, damit wir wieder klarer denken können und gesünder leben. Zentrale Themen sind: Digitale Anwendungen, Achtsamkeit, die Unterstützung der Natur, Ernährung, Schlaf, Sport und die Wichtigkeit von Beziehungen. Anschließend folgt ein praktisches 10-Tage-Neustart-Programm mit vielen Rezepten. Die Rezepte haben meiner Meinung nach zu viel Platz eingenommen und einige Zutaten sind auch nicht ganz so einfach zu bekommen. Auch wenn viele Erkenntnisse und Informationen nicht neu sind, hat "Blöd im Kopf?" nochmal das Bewusstsein für die Probleme unserer Zeit geschärft und appeliert daran, auch mal zurückzurudern.

Lasst uns mehr auf uns achten. Lasst uns die Natur bewusster erleben, Essgewohnheiten hinterfragen und unser Gehirn reseten."Blöd im Kopf?" hält uns ein Spiegel vor Augen und warnt vor Manipulation von außen. Denn auch ich habe manchmal das Gefühl, dass ich von dem ganzen Konsum dumm werde. Vater und Sohn haben sich aus der Perspektive zweier Generationen zusammengetan und geben interessante Impulse. Sie erinnern an mehr Bewusstsein beim Konsum. Dabei geht es darum, erste Veränderungen zu erreichen. Bist du dabei?

"Blöd im Kopf?" von Dr. David Perlmutter und Dr. Austin Perlmutter bekommt ★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Südwest Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

15. September 2020

Rezension zu "Die unbequeme Wahrheit" von Gabor Steingart

Corona ist mittlerweile nur ein anderes Wort für Ausrede. Gabor Steingart hat eine persönliche Rede verfasst, die uns die Augen öffnet für die Erschöpfungszustände im produktiven Kern unserer Volkswirtschaft. Die unbequeme Wahrheit hinter den billionenschweren Konjunkturprogrammen handelt von ökonomischer Erstarrung, prekären Arbeitsverhältnissen und sozialer Spaltung in Deutschland. Alles wird beklagt, aber nichts bekämpft. Europa greift zu den synthetischen Drogen der Geldschöpfung, auch um den Schmerz des Epochenwandels nicht zu spüren. Die politisch Verantwortlichen konservieren unterm Rettungsschirm die Welt von gestern. An der Schwelle von der Industrie- zur Digitalgesellschaft hat Deutschland von Pionier auf Follower umgeschaltet – mit gravierenden Folgen für unseren Wohlstand. Doch es gibt Alternativen zur Verzweiflung und Steingart benennt sie. Digitalisierung, Globalisierung und Klimaschutz bilden das magische Dreieck der bevorstehenden Transformation. »Nur wenn wir alle drei Phänomene zusammendenken, ihre Vernetztheit erkennen und eine Welt bauen, die global, digital und nachhaltig ist, können wir bestehen.« 

Dieses Buch ist eine RUHESTÖRUNG. 
Dieses Buch ist eine ERMUTIGUNG. 
Dieses Buch ist ein PROGRAMM für alle, die keine Lust auf Untergang haben.

"Die unbequeme Wahrheit" von Gabor Steingart hat mich von Seite 1 an gepackt. Durch die direkte Ansprache von Steingart wurde ich sofort abgeholt und vertiefte mich in die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen Thematiken. Hierzu gehört das Handeln der Bundesregierung in der Corona-Krise, Globalsierung, Klimaschutz und Digitalisierung. Steingart sieht die Corona Krise als Beschleuniger. Als Beschleunigung der Digitalisierung und als eine Preview auf unser zukünftiges Leben. Außerdem ist das Buch eine Warnung. Eine Warnung vor falschem Handeln und Ideenlosigkeit hinsichtlich des zukünftigen Lebens in Deutschland.

Das Buch von Gabor Steingart wird definitiv anecken. Denn wie auch schon im Klappentext beschrieben, ist es eine Ruhestörung. Eine Ruhestörung für die, die unsere aktuelle Lage schön reden. Ich stimmte Steingart defintiv nicht bei allem zu. Aber bei manchen Themen traf er dafür genau ins Schwarze. Ob ein Leser als Freund angesprochen werden möchte, ist die eine Sache. Ich persönlich fand es erfrischend, direkt angesprochen zu werden. Zusammenfassend ist das Buch eine extrem düstere Beschreibung der Bundesrepublik. Schnell wird klar, dass Steingart der Meinung ist, die Regierung erkennt nicht, wie sehr sie sich verändern muss und verspielt damit unsere Zentrale Themen sind Digitalisierung, Globalisierung und Ökologie.

Steingart überzeugt mit starken Formulierungen und viel Hintergrundwissen. Außerdem sind die Infografiken eine sehr gute Ergänzung zu den Texten und bieten informative Vergleiche.

"Die unbequeme Wahrheit" ist ein Buch mit einer ehrlichen Analyse der aktuellen Situation und mit einen konstruktiven Ausblick hinsichtlich der Zukunft. Steingart gibt viele wertvolle Impulse für Diskussionen. "Die unbequeme Wahrheit" ist ein Buch, das absolut zum Nachdenken anregt. Bei kaum einem anderen Buch habe ich so oft pausiert und über den Inhalt nachgedacht. 

"Die unbequeme Wahrheit" von Gabor Steingart bekommt deshalb ★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Penguin Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.  

9. September 2020

Rezension zu "Flussabwärts gegen den Strom" von Christian Haller

Der Damm ist gebrochen, der Fluss des Lebens trägt Christian Haller näher an seine Bestimmung heran. Aus dem jungen Mann, der den Weg suchte, "den es nicht gab und den er dennoch gehen wollte", ist ein Schriftsteller geworden. Durch Widerstände, Schicksals- und Rückschläge eröffnen sich ihm zunächst neue Lebens- und Arbeitsbereiche. Er aber muss kämpfen gegen finanzielle Nöte, gegen Ablehnung und für die Anerkennung seiner Arbeit. Doch schreibend gelangt er an sein Ziel: In der Erkundung seiner Herkunft, jener Einschläge des 20. Jahrhunderts, die die Wege seiner Familie bestimmten, tritt allmählich das erzählende Ich hervor. Und mit ihm die Frage, wie der Untergrund des Lebens tatsächlich beschaffen ist.

"Flussabwärts gehen den Strom" ist der dritte autobiografische Roman von Christian Hallers "Fluss-Triologie". Darin geht es um einen Schicksalsschlag eines geliebten Menschen, den Haller mit seinen Texten und Schreibprojekten zu verarbeiten versucht und schließlich zum Schreiben findet. Auch die finanzielle Situation und die ein oder anderen Ungerechtigkeiten, die sich Haller stellen muss, werden in seinem autobiografischen Roman behandelt. Gemeinsam mit Pippa muss er sich nun ein anderes Leben einrichten.

Crisis is Opportunity. A Crisis is a chance. The crisis is the turning point.                   

Das geschriebene, chinesische Wort „Krise“ setzt sich aus zwei Schriftzeichen zusammen. Das eine steht für Gefahr, das andere für Gelegenheit. Denn Krisen sind auch immer Chancen. Und Haller nimmt im Buch "Flussabwärts gegen den Strom" eine Krise zum Anlasss, sein eigenes Leben zu ändern und seinen Weg zu anaylsieren und neu zu finden. Haller erzählt von einem schwierigen Weg zur Erfüllung seines Lebenstraums, als Autor zu arbeiten. Er erzählt von gescheiterten Versuchen beim Romanschreiben und wie er mehr und mehr in die Theaterschiene rutscht. Doch was ist letztendlich der Schlüssel? Dafür begibt er sich auf die Spuren der Vergangenheit und reist in die Geschichte seiner Mutter.

Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten, in den Roman zu finden. Doch ganz plötzlich war ich mitten im Geschehen und fühlte die verzweifelte Situation und Lage. Denn Haller macht sie sehr spürbar und berührt mit seinen Worten. Außerdem schreibt er sehr reflektiert über seinen Weg zum Schriftsteller. Besonders interessant ist dieses Buch für Leser, die eine große Affinität zum geschriebenen Wort haben. Das Buch liest sich locker, leicht und flüssig. Haller hat einen angenehmen und herrlichen Schreibstil, sodass man förmlich durch die Seiten fliegt. Dabei beeindruckte mich besonders, wie Haller mit Krisen umgeht und die Chance ergreift.

"Flussabwärts gegen den Strom" ist die Reise eines Schriftstellers, der seinen bisherigen Lebensweg prüft und in seiner verzweifelten Situation letztendlich seinen Weg zu sich selbst findet. 

"Flussabwärts gegen den Strom" von Christian Haller bekommt ★★★★ Sterne! 

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Luchterhand-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.  

3. September 2020

Rezension zu "Schmerz verstehen und überwinden" von Nick Potter

Sie leiden unter chronischen Schmerzen, haben eine Ärzteodyssee hinter sich und sind immer noch nicht beschwerdefrei? Großbritanniens bekanntester Osteopath Nick "the Neck" Potter klärt in diesem Buch über die wahren Ursachen von Schmerzen auf. Für ihn haben Schmerzen nicht nur biologische, sondern auch soziale und psychologische Ursachen.

In den allermeisten Fällen liegt der Ursprung der Schmerzen im psychosozialen Dauerstress, dem wir in der heutigen Zeit ausgesetzt sind, Stichworte Social Media, Stress am Arbeitsplatz, Weltgeschehen etc. Dieser chronische Stress wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus: Er steigert die Entzündungswerte im Körper, verschlechtert die Körperhaltung, kann Depressionen verursachen und führt zu einem falschen Atmen aus der Brust heraus, anstatt aus dem Bauch. All das führt über kurz oder lang zu Schmerzbeschwerden, zu einem chronifiziertem, stressbedingtem Schmerz, der dann solche Namen wie Fibromyalgie, Migräne, Reizdarm und CFS (chronic fatigue syndrome) haben kann. 

 Das muss aber nicht sein! Sagen Sie mit diesem Buch dem Schmerz den Kampf an! Neben umfassenden Einblicken in die wahren Ursachen von Schmerz enthält jedes der neun Kapitel eine Patientengeschichte, die die jeweiligen Inhalte anhand von realen Fällen verdeutlicht. Daneben gibt es eine ganze Reihe von Ratschlägen und Tipps, um Schmerzen vorzubeugen und dauerhaft loszuwerden.

Was können wir tun, um uns selbst zu heilen?
Der Titel "Schmerz verstehen & überwinden" hat mich sofort neugierig gemacht. Wieso leiden wir immer mal wieder an Schmerzen? Das ist die zentrale Frage, die sich Nick Potter stellt. Dabei geht es insbesondere um seelische Verletzungen. Gleich zu Beginn wird thematisiert, dass emotionaler Schmerz sich in die Psyche eingräbt und schwerer zu lindern ist, als körperlicher Schmerz. Nick Potter behandelt das Thema Schmerz in all' seinen Facetten. Er geht umfangreich darauf ein, was Schmerz ist und was uns Schmerz sagen möchte. Und auch heutzutage von ganz besonderer Wichtigkeit: Das Thema Schmerz im Zusammenhang mit biologischen, soziologischen, psychologischen Stressfaktoren. Was können wir tun, um uns selbst zu heilen?

Das Buch ist keine Schritt-für-Schritt Anleitung. Viel mehr geht es darum, die Ursachen von Schmerzen zu lindern. Potter eröffnet mithilfe von Mentalitätsveränderungen und Atemtraining Wege, um aus dem Schmerzparadigma rauszukommen und sich vor Krankheit und Schmerzen zu schützen. Gleich zu Beginn schafft es Nick Potter, eine Verbindung zu seinen Lesern aufzubauen. Er erzählt von persönlichen Ereignissen in seinem Leben und thematisiert ein emotionales, schmerzendes Ereignis, das er bis ins Erwachsenenalter mitgenommen hat. Potter kritisiert zudem die Schmerztherapie. Denn wenn Beschwerden sich nicht durch greifbare Grunderkrankungen erklären lassen, kommt die Medizin schnell an ihre Grenzen. Der Autor macht auch deutlich, dass Schmerz prinzipiell nichts Negatives ist und uns beschützt. Schmerz ist nämlich spürbar, wenn unser Gehirn entscheidet, dass die Ursache des Schmerzes ein Problem bereitet. Doch warum haben nach einer verheilten Verletzung weiterhin Schmerzen? 

Während ich Nick Potters Buch "Schmerz verstehen und überwinden" las, stellte ich immer wieder fest, dass Potter nah am Leser ist. Er hat mir mit plausiblen Erklärungen einige neue Denkanstöße beschert und verdeutlicht anhand zahlreicher Beispiele, dass die Ursprünge von Schmerz viel tiefer liegen, als wir es womöglich denken. Als besonders spannend und lehrreich empfand ich auch die Fallbespiele von echten Patienten."Schmerz verstehen und überwinden" von Nick Potter - Ein Buch mit der ganz besonders wichtigen Botschaft, auf sein Inneres mehr zu hören, gesunden Lebensgewohnheiten nachzugehen und dem emotionalen, sozialen Hintergrund mehr Gewicht zu geben!

"Schmerz verstehen und überwinden" von Nick Potter bekommt ★★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Südwest Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

28. August 2020

Rezension zu "Tantra Yoga" von Kalashatra Govinda

Sinnlichkeit und Lebenslust neu entdecken 

Die altindische Philosophie des Tantra-Yoga bietet Ihnen einen einfachen Weg zu mehr Verbundenheit mit sich selbst und Ihrem Partner. Erforschen Sie mithilfe praktischer Übungen die spirituelle Seite der Erotik. Verschiedene Yogastellungen, Meditationen und sinnliche Massagen, wie auch die Yoni- und Lingam-Massage, werden ausführlich vorgestellt. Abschließend lernen Sie anhand der grundlegenden Tantra-Liebesstellungen die sexuelle Energie zu entfalten. Die ästhetisch-erotische Fotografie in diesem Buch bietet Ihnen neue Inspirationen für eine achtsame und harmonische Beziehung. 

Mit diesem Buch habe ich mich zum ersten Mal auf die Spuren von Tantra Yoga begeben. Von Tantra Yoga hatte ich schon mal gehört. Deshalb war ich umso neugieriger, was wirklich hinter Tantra Yoga steckt! Zuvor habe ich bereits an dem ein oder anderen Yoga Kurs von Zuhause aus teilgenommen.

Das Buch gibt einen umfassenden Einblick in die altindische Kunst der Liebe. Der Autor Kalashatra Govinda, der sich in der altindischen Yogaphilosophie ausgebildet hat und durch viele erfolgreiche Publikationen bekannt ist, gibt zunächst einen umfassende Einblick in die Geschichte des Tantra Yogas und in die unterschiedlichen Tantra-Arten. Gleich zu Beginn wird betont, dass es sich um viel mehr als um reine Sexgymnastik handelt. Tantra ist viel mehr eine Lebenseinstellung/Philosophie und hilft zu einem besseren Körperbewusstsein. Auch Tantra-Massagen wirken auf uns heilend und fördern die Gesundheit. Im Bezug auf die Partnerschaft bietet Tantra Yoga eine Möglichkeit, auf eine intensive Art und Weise eine vollkommen neue Sicht auf Sinnlichkeit und Sexualität zu erfahren. Ganz wichtig ist hier auch der Punkt Achtsamkeit. Denn in unserer schnelllebigen Zeit kommt Achtsamkeit und Bewusstsein oftmals zu kurz. Gerade durch schnelle Befriedigung oder zu viel Sexkonsum, schwindet das Bewusstsein für intensive Verbundenheit und sexuelle Energien. 

Ich glaube definitiv daran, dass die Verbundheit zwischen zwei sich liebenden Menschen so nochmal gestärkt werden kann. Aber auch nur für einen selbst ist dieses Buch eine große Bereicherung. Mir persönlich haben die Übungen geholfen, mich zu entspannen und auch nach einem stressigen Tag noch mit mir und meinem Körper eins zu sein. Außerdem habe ich gespürt, wie ein Strom an Energien sich in mir aktiviert. Ich werde Tantra Yoga definitiv noch öfter ausüben und mir die Zeit dafür nehmen.

Das Tor zur Seele und Sinnlichkeit
Tantra Yoga ist eine sehr sinnliche Erfahrung. Es weckt die Sinnlichkeit und gibt ein besseres Körpergefühl. Da Tantra Yoga gerne nackt ausgeführt wird, lernen wir unseren Körper kennen und uns so zu lieben, wie wir sind. Die praktischen Übungen können durch stilvolle, erotische Bilder sehr gut nachgemacht werden. Auch Massagetechniken werden ausführlich erläutert und Beschreibungen durch wundervolle ästhetische Bilder ergänzt. "Tantra Yoga" von Kalashatra Govinda hat mich positiv überrascht. Es hat mich sofort neugierig gemacht, noch tiefer in die Materie zu gehen und Tantra Yoga nun regelmäßig auszuüben. Die Botschaft des Buches ist von großer Wichtigkeit. Denn Achtsamkeit ist heute wichtiger denn je. Wir dürfen den wahren Fokus nicht verlieren und durch die vielen Einflüsse in unserem Alltag nicht verlernen, was es bedeutet mit sich selbst - oder mit dem Partner - eins zu sein. 

Das Buch gibt wertvolle Impulse und hat mich unheimlich inspiriert! Ich kann nur wärmstens empfehlen Tantra Yoga auszuprobieren und das Tor zur Seele und Sinnlichkeit zu öffnen.

"Tantra Yoga" von Kalashatra Govinda bekommt ★★★★★ Sterne!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und an den Irisiana Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.

22. August 2020

Rezension zu "Freiraum" von Svenja Gräfen

Maren und Veja wünschen sich ein Baby – es in der anonymen Großstadt in einer verschimmelten kleinen Wohnung, deren Miete kontinuierlich steigt, aufzuziehen, ist für die beiden jedoch keine Option. Durch Marens Schwester Jo stoßen sie auf ein Wohnkollektiv: Menschen verschiedener Altersstufen und noch unterschiedlicheren Charakters leben in einem Haus mit Garten und Talblick zusammen. Zusammen, das ist ganz wichtig, und nicht nebeneinander her. 

Für das junge Paar steht schnell fest, dass es die Wohnung in der Stadt kündigen wird, um Teil dieser Gemeinschaft am Stadtrand zu werden und den Strukturen des Stadtlebens zu entfliehen. Doch bereits nach kurzer Zeit spürt Veja, dass das, was zunächst wie das Paradies wirkte, ein ganz eigener Mikrokosmos ist, in dem Wahrheiten verschwiegen werden und wie dunkle Wolken über den Bewohnern schweben. Wird dies tatsächlich der Ort, an dem Maren und Veja glücklich werden und ihre Träume verwirklichen können? 

Wisst ihr, was ich an Svenja Gräfens Romanen mag? Es braucht keine Eingewöhnungsphase. Ich fange einfach an zu lesen und nach zwei Seiten bin ich in die Geschichte eingetaucht, obwohl ich noch niemanden kenne und keine Ahnung habe, in welche Richtung sich alles entwickeln wird. So war es bereits in Das Rauschen in unseren Köpfen und auch diesmal ging es mir wieder so. Erst ein kurzes Kennenlernen und schon habe ich mich heimisch gefühlt. 

In Freiraum legt Svenja Gräfen den inhaltlichen Fokus neben der Liebesgeschichte zwischen Maren und Veja auf eines der Probleme meiner Generation: das des Wohnens. Für die meisten von uns stellt sich gar nicht mehr die Frage, wie und wo wir leben möchten, sondern viel mehr, wo wir es uns irgendwie noch leisten können. Ich sehe in meinem eigenen Freundes- und Kollegenkreis zuhauf, wie Menschen entweder aus ihren bisherigen Wohnungen verdrängt werden oder wie sie im Gegensatz dazu in ihren jetzigen Wohnungen „gefangen” sind, obwohl sie nicht mehr zur jetzigen Lebenssituation passen – ein Umzug würde jedoch bedeuten, das bisherige soziale Umfeld verlassen zu müssen (wenn man denn überhaupt eine neue Bleibe findet). Aufgrund dieser Erfahrungen hat mich Freiraum im besonderen Maße gepackt.

Svenja Gräfen hat einen überzeugenden Roman abgeliefert, der nachdenklich stimmt und mich auch über das Lesen hinaus noch länger beschäftigt hat. Sie hat die Gabe, zu 100 % authentische Figuren zu erschaffen, deren Gedanken und Worte an keiner Stelle zu weit hergeholt oder unlogisch wirken. Das Ende hat mich für meinen Geschmack mit zu vielen Fragezeichen zurückgelassen, weil ich Romane am liebsten mit dem Wissen abschließe, wie es für „meine” Protagonisten ausgegangen ist bzw. weitergeht. Das soll Freiraum aber keinen Abbruch tun, sondern ist meine persönliche Präferenz.

"Freiraum" von Svenja Gräfen bekommt ★★★★ Sterne!

Eure 5 beliebtesten Posts